Schriftgrösse A - A+

Aufgabe der Augenoptiker 

Die Aufgabe eines Augenoptikers besteht darin, Ihre Korrektionswerte zu bestimmen, bei der Auswahl der Gläser und Fassung der Brille zu beraten oder die richtigen Kontaktlinsen für Ihre Augen und auf Ihre Ansprüche abgestimmt anzupassen.

Sie können einen Sehtest sowohl beim Augenoptiker als auch beim Augenarzt durchführen lassen. Die Verordnung durch den Augenarzt ist in der Regel nicht mehr zwingend notwendig.

Falls mit einer individuell angepassten Sehhilfe keine optimale Sehschärfe erreicht wird, sollte dies durch einen Experten weiter abgeklärt werden, der Sie unter anderem auf Gefäßleiden der Netzhaut, Tumore, Glaukom, Katarakt oder sonstige Augenkrankheiten untersuchen kann.

Augenoptiker - Ausbildung

Die Lehre zum Augenoptiker kann machen, wer einen guten Hauptschulabschluss, mittlere Reife, Fachhochschulreife oder Abitur hat. Normalerweise dauert sie drei Jahre. Je nach schulischer oder beruflicher Vorbildung lässt sie sich verkürzen.

Mit einer Fachhochschulreife oder Abitur ist es zudem möglich Augenoptik/Optometrie innerhalb von 7 Semestern zu studieren. In diesem Bachelorstudium erlernt man neben den handwerklichen Fähigkeiten, die  Bestimmung und Korrektion verschiedenster Fehlsichtigkeiten, Anpassung von Kontaktlinsen und die Anwendung von Vorsorge-Untersuchungen. 

Dieses Expertenwissen kann zudem in einem Masterstudium vertieft werden.

 

Low Vision - Sehhilfen für besondere Ansprüche

Viele Optiker-Fachgeschäfte haben neben allgemein bekannten Sehhilfen wie beispielsweise Sonnen-, Lese-Mehrstärkenbrillen, auch spezielle Sehhilfen. Diese können sehbehinderten Menschen das Leben sehr vereinfachen, weil sie individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. 

So gibt es beim Augenoptiker z. B. Monokulare, Hyperokulare und Fernrohrlupenbrillen, die eine enorme Hilfe im Alltag sind. Sie können Sehbehinderten helfen sich im Alltag besser zu orientieren oder ihnen alltägliche Situationen erleichtern.

Ausführliche Beratung

Egal ob Sie Fragen zu besonderen Sehhilfen oder sich Kontaktlinsen anpassen lassen möchten, empfiehlt es sich vor einem ausführlichen Beratungsgespräch beim Augenoptiker einen Termin zu vereinbaren. 

Zuerst sollten die Probleme und Wünsche des Sehbehinderten eruiert werden, um dann die benötigte Sehhilfe anzufertigen oder bestellen zu können. Nur durch eine ausführliche Beratung können so auch alle Erwartungen und Hoffnungen des Kunden besprochen und die möglichen Optionen erklärt werden.